Travel Diary / Belgien

Travel Diary / Belgien 14. – 19.2.18

Die letzten 5 Tage war ich mit Beatrice quer durch Belgien unterwegs. Da Belgien Flächenmässig eher klein und die Öffentlichenanbindungen zwischen den Städten gut sind, konnten wir in den paar Tagen wirklich viel von Belgien sehen. Vor meinem Trip habe ich nicht wirklich viel über das Land gehört. Um ehrlich zu sein, war es auch eher eine ‘random-spontan’ Entscheidung nach Brüssel zu fliegen! Am Mittwoch Abend landete ich also ohne Erwartungen am Flughafen in Charleroi. Geplant hatten Beatrice und ich die Städte Brüssel, Brügge und Antwerpen zu besuchen, spontan haben wir uns dann dazu entschieden auch noch nach Gent zu fahren.

Antwerpen
Es war wie Liebe auf den ersten Blick, vom ersten Moment an war ich einfach total begeistert von dieser Stadt. Ein Cafe, das ich euch weiterempfehlen kann ist das ‘Cafématic’. Im ‘Greenway’, eine Restaurantkette die sich auf vegetarsiche und vegane Speisen spezialisiert hat, probierten wir die veganen Burger. Das Essen war zwar sehr lecker, konnten aber die veganen Burger Restaurants in Wien trotzdem nicht überbieten. Was allerdings wirklich mega geschmeckt hat, waren die Sommerrollen und der Gemüse-Pho mit Tofu den wir beim Vietnamesen gegessen haben. In Antwerpen hat es mir am besten gefallen und ich kann diese Stadt wirklich jedem für einen Citytrip weiter empfehlen. Kommen wir aber endlich zu den Fotos..

Brügge

Diese Stadt ist mega süß und man fühlt sich ein bisschen so wie auf einem Weihnachtsmarkt der das ganze Jahr andauert. Überall duftet es nach belgischen Waffeln und die Häuser schauen aus wie in einer Schneekugel. Hier waren wir im Bier Musuem – heißer Tipp für alle die gerne eine Bierverköstigung machen würden :). Allerdings ist Brügge sehr touristisch und im Vergleich zu den anderen Städten viel teurer, deswegen würde ich nur einen Tagesausflug planen und nicht in Brügge übernachten, an einem Nachmittag hat man auch wirklich alles gesehen!

Gent

Man könnte grad meinen wir wären nur nach Gent gefahren um zu essen ;). Croissants und Waffeln gehören zu einem Trip nach Belgien einfach dazu.

Brüssel
Der letzte Stopp auf unserem Trip war die Hauptstadt. Wer gerne feiern geht hat in Brüssel sicher am meisten Auswahl. In der Innenstadt reiht sich eine Bar nach der Anderen und es ist überall sehr viel los. Obwohl es Februar war, also eigentlich mitten im Winter tummeln sich am Abend Leute auf der Straße und die Stadt ist richtig belebt. Samstag Abends sind wir also zuerst auf 1-2 Drinks in die Stadt. Danach sind wir circa 3 Kilometer aus dem Stadtzentrum spaziert, weil ich irgendwo im Internet von einem coolen Club gelesen habe, der ein bisschen außerhalb vom Stadtzentrum sein soll.  Der nächtliche Spaziergang hat sich auf jedenfall gelohnt, der Club war noch größer wie erwartet und es war schon gegen Mitternacht richtig viel los. Im Restaurant ‘The Judgy Vegan’, bestellte ich vegane Mac & Cheese, auch die Atmosphäre in dem Lokal war total angenehm, würde ich auf jedenfall weiterempfehlen. Außerdem befindet sich das Restaurant in einer total süßen Gegend.

Vintage Shopping
Die Vintage Läden in Belgien sind super, und das wirklich in jeder Stadt! Es gibt zwei bekannte Ketten: Think Twice – T2 und Melting Pot, ein Vintageladen in dem man 15€/Kilo bezahlt. Nach meinem Geschmack gibts in den Läden überall coole Sachen zu fairen Preisen. Den grauen Sweater (Bild rechts) habe ich zum Beispiel für 5€, die schwarze skinny Jeans auf dem gleichen Bild für 14€ und die rosa Hose (Bild links) für 12€ gekauft.

Ich hoffe euch gefallen meine Eindrücke von Belgien, und ich konnte euch mit meinen Tipps ein bisschen inspirieren. Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt nach Belgien zu fahren, kann ich es euch nochmal sehr empfehlen, und falls noch irgendwelche Fragen offen sind, schreibt sie am besten in die Kommentare 🙂

Kommentar verfassen